Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    pascale1974
    - mehr Freunde



Letztes Feedback
   1.02.17 15:34
    Ab einem gewissen Punkt
   4.02.17 08:54
    Denk einfach daran, dass
   30.09.17 19:58
    Dann schreibe deine Geda
   7.10.17 17:34
    Klingt nach einem schöne


https://myblog.de/try2fixurself

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Glühbirne

Gestern Abend war ich auf eine der vielen Technopartys, so wie die letzten Wochenenden auch. Ich weiß noch als ich das erste Mal von Seb mitgeschleppt wurde auf meine erste Goa Party, und ich mich total verloren gefühlt habe. Ich habe die Zombies tanzen sehen, habe sie verurteilt und mich anders in Erinnerung gehalten. Ich konnte mich nicht so frei bewegen, und ich wusste das es größtenteils die halluzinogene waren die sich dort zeigten. Gestern war es anders, weil ich Teil der Gemeinschaft war. Das hat mich aber nicht weniger verwirrt. In meiner Ausbildung geht es momentan viel um Selbstreflexion. Und auch in meinem privaten Umfeld führen wir Gespräche die mir manchmal Licht ins Dunkel bringen. Aber ich denke das ist auch nur ein Vorwand um zu konsumieren. Gestern habe ich mich nicht nur erschreckt. Ich habe mich umgesehen und verstanden das alle auf etwas warten. Der Antrieb ist doch die Suche nach dem Sinn des Lebens. Und Selbszerstörung ist ein Hilfeschrei. Man kann es tarnen mit flimmernden Lichtern, tiefgründigen Gesprächen, Freiheit, eine Flucht aus der realen Welt aber letztendlich sind wir doch alle gleich. Ich glaube gerade auf diesen Partys ist dieser Hilfeschrei die Hoffnung auf etwas zu warten das einem einen Sinn gibt. Aber wo soll das hinführen. Als ob jemand mich in diesen Rauschzuständen sieht und denkt "Wow, diese Person inspiriert mich, die ist anders, die hole ich da raus". Irgendwie läuft doch gerade diese Gemeinschaft auf Isolation heraus, und beim aftern sitzt jeder irgendwann wieder alleine da und muss versuchen auf die psychischen Nachwirkungen klar zu kommen. Die Suche nach dem was man am meisten möchte. Ich will nicht mehr so weitermachen und das werde ich auch nicht, und dazu brauche ich niemanden der mir den Sinn zeigt. Ich habs verstanden, ich muss herausfinden was mich glücklich macht und alles dafür geben um diesen Zustand zu erreichen. Nächstes Wochenende fahre ich alleine weg, die Fahrt ist schon gebucht. Ich freue mich unglaublich darauf mich mit mir selber zu beschäftigen und mich von nichts und niemanden abhängig zu machen!
10.12.17 14:38
 
Letzte Einträge: An all die, die keine Ahnung haben was sie eigentlich tun , Warten bis sich die nächste Tür öffnet, eine schöne Begegnung, Bindungsangst, Lebenslust


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung